hassel1480

…wie alles begann

Anfang 1993, auf einer Feier bei meinem Bruder Wilfried in
Bernbach, hatte ich spontan eine Idee:

Dieter spielt daheim für sich Keyboard und ich allein
Schlagzeug. Warum tun wir uns nicht zusammen und nehmen
Wilfried als Sänger dazu?

Wir waren von der Idee begeistert und richteten uns gleich
einen gemütlichen Proberaum in meinem Keller ein.
Mit einem uralten Verstärker, der noch einen Bandhall hatte,
und zwei Boxen, die wir uns neu zulegten, gingen wir ans Werk.

Aller Anfang ist ja bekanntlich schwer, aber wir schafften es,
ein paar Songs einzustudieren.
Der Name von uns war auch schnell gefunden.
Da wir ja alle in Hasselroth wohnten oder gewohnt hatten,
kam Wilfried der Gedanke: Das Wappen von Hasselroth
ist die Haselnuss, da machen wir was draus.
So entstand der Name „Die 3 Hasselnüsse“.

Im Frühjahr spielten wir das erste Mal als Einlage auf einer
Familienfeier im kleinen Kreis.
Dank der Unterstützung des Publikums bekamen wir unsere
wenigen Lieder, die wir bis dahin eingeübt hatten, einigermaßen hin.

Aber wir erkannten auch, dass wir uns so nicht weiterentwickeln
konnten. Es passte eigentlich gar nichts richtig zusammen.
Das Schlagzeug war ständig zu laut und auch das Keyboard
war eigentlich völlig ungeeignet für Tanzmusik.
Der Gesang war gerade noch bierzelttauglich.
Also was tun?

Mitte des Jahres kauften wir uns endlich ein richtiges Keyboard,
welches voll bühnentauglich war.
Da ich vorher schon gern gesungen habe und das Schlagzeug
jetzt nicht mehr gebraucht wurde, übernahm ich den Gesangspart.

Wilfried lernte seit Anfang des Jahres Zugposaune im
Bernbacher Musikverein, was ihm großen Spaß machte.
Da beides ein bisschen viel war, hörte er bei uns auf und
widmete sich nur noch seinem Verein, wo er sehr schnell
beliebt und unersetzlich wurde.
Jetzt waren wir nur noch „Die 2 Hasselnüsse“.

Es lag viel Arbeit vor uns. Wir wollten ein abendfüllendes
Programm auf die Beine stellen. Mit einem neuen
Powermixer und neuen Mikros ging es ans Werk.
Auf einer Geburtstagsfeier bei einem Vereinskameraden
feierten wir erste Erfolge.

Ende des Jahres hatten wir schon ein recht ordentliches
Programm und so kam es, dass wir für die Jahresabschluss-
feier der Soma Neuenhaßlau engagiert wurden.
Es war der erste Auftritt vor großem Publikum und wir waren
beide nervös und angespannt, ob alles gut geht. Der Abend
lief traumhaft für uns, alle waren vollauf begeistert. Dieser
Abend war der Startschuss für unsere weitere Laufbahn.

Es sprach sich im Landkreis herum, dass es ein neues
Musikduo gibt, welches wirklich gut ist und so kamen wir
zu weiteren Auftritten.
1995 meldeten wir uns beim Finanzamt als GbR an.
Dieses Jahr war auch unser erfolgreichstes bis dahin mit
unvergessenen Auftritten im Pusztakeller
(Fasching, 10-jähriges Bestehen, Silvester usw.).

In den folgenden Jahren investierten wir viel Geld und haben
so mittlerweile eine Anlage, die allen Ansprüchen genügt.
Durch unermüdliches Üben verbesserte ich ständig
meinen Gesang, welches der eigentliche Schlüssel zu unserem
Erfolg war. Da wir das Musikmachen mehr hobbymäßig mit
einer begrenzten Anzahl an Auftritten im Jahr bestritten,
artete es auch nicht in Stress aus.
Unsere Kunden merkten, dass wir mit Freude Musik machen,
was auch beim Publikum sehr gut ankam.

Nach insgesamt 20 gemeinsamen Jahren hat sich Dieter
entschlossen, die Musik Ende 2010 an den Nagel zu hängen
und seine wohlverdiente Musikerrente anzutreten.

Da mir das Musikmachen aber immer noch sehr viel Freude macht,
werde ich mich zukünftig als Alleinunterhalter versuchen.

__________________________________________________________

2015 war es auch für mich soweit, meine aktive Zeit als Alleinunterhalter
an den Nagel zuhängen.

Ich möchte mich bei euch allen für die schöne Zeit recht herzlich bedanken
und hoffe, wir konnten euch mit unserer Musik immer viel Freude bereiten.

Bleibt gesund und munter

Euer Wolle